Vom Nationalheiligtum der Franzosen und anderen Eigentümlichkeiten

Gestern Vormittag bin ich nach Bergerac gefahren um ein paar Besorgungen zu machen, unter anderem das Hundefutter für unsere drei Vierbeiner zu kaufen, und was habe ich da vor dem Fachgeschäft gesehen? Einen Baguetteautomaten!!

Baguette zählt wirklich zu den Nationalheiligtümern der Franzosen. Im Fernsehen gibt es einstündige Sendungen, die sich mit der Qualität der Brotes befassen dh es wird durchgeschnitten, das Innere mit fast wissenschaftlicher Genauigkeit erklärt und gleichzeitig erörtert wie es nicht aussehen sollte.

Jedes Jahr wird einer Bäckerei in Frankreich die Ehre zuteil, das geliebte Brot für ein Jahr lang an den »Palais de L’Élysée« zu liefern. Diese wird dann im Fernsehen vorgestellt und man kann sich vorstellen, wie das Geschäft ab da läuft. Es gibt auch wöchentliche Sendungen, in der sich Bäckereien einem Wettbewerb unterziehen, natürlich unter dem strengen Auge von Sterne-Köchen, den sogenannten Chefs, und unter welchen Kriterien am Ende ein Sieger hervorgeht, dessen Stolz fast nicht zu überbieten ist.

Und gestern abends war es wieder soweit – unsere Nachbarn haben uns zu einem »einfachen« Abendessen eingeladen. Dass es alles andere als einfach ist, haben wir nun schon oft erfahren dürfen. Es gibt einen Aperitif (in Frankreich wird man durch diesen schon fast satt), eine Vorspeise (Suppe), eine Hauptspeise, Käse, eine süße Nachspeise und danach Kaffee.

Die Besonderheit beginnt mit der Suppe, an deren Ende das sogenannte »Cabrol Vin« stattfindet, einer alten und weiterverbreiteten Tradition aus dem Perigord. In die Suppe wird Rotwein gegossen und dieser dann ohne Löffel ausgeschlürft. »L’eau de vie« (Wasser des Lebens klingt irgendwie besser als Schnaps) über das Speiseeis gegossen (dem ich mich allerdings enthalte) und zum Pudding süße Teigtaschen gegessen.

Es ist schon fast müßig zu sagen, dass wir nach Mitternacht unser Haus aufgesucht haben und satt und zufrieden ins Bett gefallen sind. Ich bin gespannt, was für Besonderheiten sich hier noch auftun aber das werden wir ja sehen.

A bientôt

4 Kommentare

  1. Justin

    I don’t typically comment on posts, but as a long time reader I thought
    I’d drop in and wish you all the best during these troubling times.

    From all of us at Royal CBD, I hope you stay well
    with the COVID19 pandemic progressing at an alarming rate.

    Justin Hamilton
    Royal CBD

    • Beatrice

      Hi Justin,

      Thank you soo much for your wishes. Yes it is not easy but we have no choice and I think we can also use it to reflect a bit about ourselves, our habits, our lifestyle and how we behave in this world and with others.

      Kind regards

      Beatrice

  2. Jacqueline

    Pflaum Eau de vie : hab ich noch eine Flasche von 1969 von meinem Grossvater !
    und Chabrol war üblich mit der Suppe !

    • Beatrice

      … stimmt Chabrol ist mit der Suppe – köstlich und ein großes Vergnügen.
      Ein Schnaps von 1969 (Eau de vie gefällt mir besser) ist eine Rarität!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Dordogne Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑