Vom Glück des Gärtners

»Willst du einen Tag lang glücklich sein, betrinke dich
Willst du ein Jahr lang glücklich sein, heirate
Willst du ein Leben lang glücklich sein ... dann lege einen Garten an« (chin.Sprichwort)

… wie wahr denke ich. Gärtnern ist wahrlich ein Glück. Man versinkt ganz in dem was man tut und am Ende des Tages hat man Rückenschmerzen, schmutzige, rissige Hände, man riecht nach Schweiß, hat wirres Haar und ist einfach … glücklich.

Immer und immer wieder umrundet man den Garten wie ein Raubtier, dass auf seine Beute wartet, hält nach dem Licht und den Sonnenstrahlen Ausschau, versucht sich an die Schatten der Bäume zu erinnern, um letztendlich den besten Platz für die Blumen im Bauerngarten zu finden. Die vom letzten Jahr kommen schon durch die Erde und heuer habe ich mich entschlossen, Dahlien und Begonien auszupflanzen. »Zufällig« bin ich an einer Gärtnerei vorbeigefahren und »zufällig« hatten sie diese im Sonderangebot – 20 Stück.

Der Frühling nähert sich mit Riesenschritten, die Bäume schlagen schon seit Wochen aus, der Bauer bearbeitet sein Feld und ich bekomme es eilig. Heute morgen bin ich im Bett gelegen und habe mir akribisch die nächsten Schritte überlegt. Mit dem ersten Morgentee habe ich die Samen ordentlich geordnet und vor meinem geistigen Auge alles erblühen lassen.

Letzten Herbst habe ich Pferdemist von einer Western-Horse-Farm in unserer Nähe erworben, vor ein paar Tagen mit unserer Erde vermischt, über den Winter haben wir Holzasche und Laub gesammelt und jetzt wartet – im wahrsten Sinne – ein Riesenberg auf seine Verarbeitung. Ach ja und da sind die Stöcke für die Tomatenstauden, die müssen gesetzt werden, Eierschalen habe ich schon den ganzen Winter über gestreut und irgendein unbekanntes Gemüse hat sich auch breit gemacht … mal sehen was daraus wird. Und ich bin auf der Suche nach Sonnenblumen, alte Sorten … der Knoblauch sprießt bereits – und die Samen von Paprika und Chilis warten auf ihre Aussaat und und und… . Und ich darf nicht vergessen vorher/nachher Fotos zu machen denn schließlich will die Mühe auch dokumentiert sein. Aber jetzt raus – die Dahlien und die Begonien warten …

Bis bald

2 Kommentare

  1. Jacqueline

    Das Sprichwort stimmt ! 😂

    • Beatrice

      … oh ja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Dordogne Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑