Ein paar Worte zu den Bienen

Wenn man die ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling auf seiner Haut spürt dann beginnt nicht nur eine magische Explosion der Natur sondern man hört auch ein geschäftiges Summen und Brummen. In meinem Gemüsegarten mache ich mir den »Trick« der alten Bäuerinnen zu eigen, um mehr Bienen zum Bestäuben in den Garten zu locken – ich pflanze ganz ganz viele Blumen am Rand und auch mittendrin, was nicht nur wunderschön ist, sondern auch den Bienen hilft. Und ich lasse das alte Gemüse stehen, damit es auswachsen kann und die Bienen sind sehr dankbar dafür und »nutzen« dieses Sonderangebot mit Begeisterung.

Ohne unsere fleißigen Helferlein hätten wir keine saftigen Erdbeeren, Pfirsiche, Äpfel, süße Kirschen, dunkelblaue Pflaumen und Birnen (in unserem Fall sind sie 100 Jahre alt). Und die erfreuen nicht nur unsere Gaumen sondern auch unser Auge. In meiner langfristigen Planung stehen auch mehrere Blumeninseln auf der Agenda, die ich so bald das Notwendigste erledigt worden ist, in Angriff nehmen kann. Und was ich dieses Jahr noch ausprobieren werde sind verschiedene Arten von Sonnenblumen. Alte Sorten – versteht sich.

Wenn ich unsere Besucher betrachte dann sehe ich Hummeln, Wildbienen (sie sind klein und besonders schützenswert), Hornissen und viele andere Insekten, deren Name ich erst einmal ausfindig machen muss. Aber sie sind da und wenn unsere Blumenwiese blüht dann kommen zahlreiche Schmetterlinge, Zirpen, Grashüpfer, Libellen und Zikaden dazu, die an warmen Sommerabenden wie Musik klingen und mich regelmäßig zum Träumen bringen.

Ich schaffe kleine Wasserinseln im Garten und Unterschlupf bei Regen und zum Überwintern. Mit den Insekten kommen die Vögel und das reichlich. Da braucht man kein Radio mehr, ihre Musik ist schöner als alles andere. Im Sommer gesellen sich noch die Schwalben dazu, die nicht nur als Wetterpropheten ihre Dienste leisten sondern deren Rufe und Flugkünste den Sommer einläuten.

Und das Schöne daran ist, sie halten den Garten im Gleichgewicht – ich brauche keine Pestizide oder andere Giftstoffe, die weder den Tieren noch uns Menschen guttun sondern in hohen Maße schädlich sind – das alles erledigen meine Helfer, denen ich unendlich dankbar bin und denen ich so gute Arbeitsbedingungen als möglich schaffen möchte.

5-Sterne-Hotel für Insekten

A bientôt

2 Kommentare

  1. Jacqueline

    Die 5 Sterne Hotel für Insekten ist Klasse !

    • Beatrice

      … bei ihrem Arbeitseinsatz muss man ihnen ja was Gutes bieten:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 Dordogne Blog

Theme von Anders NorénHoch ↑